Aktuelles

Willkommen beim VPKA

Wir informieren Sie gerne über Positionen und Politik der privaten Krankenhausunternehmen in Deutschland. Wenn Sie mehr über die Struktur und Geschichte unseres Verbandes erfahren möchten, klicken Sie bitte hier. ->weiter

Die Akutkrankenhausversorgung ist höchstgradig gefährdet

Hier geht es zur Pressemeldung.

Herbert M. Pichler wurde mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt

Herr Herbert M. Pichler, der lange Jahre Vorsitzender des VPKA war, wurde im Dezember 2020 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Hier geht es zur Pressemeldung.

Pressemeldung - Viele Rehakliniken stehen vor dem Aus

Hier geht es zur Pressemeldung.

SARS-CoV-2: aktualisierte und neue Dokumente auf der Homepage des RKI

Das RKI hat mehrere Dokumente auf seiner Homepage aktualisiert. Zudem wurden neue Dokumente eingestellt bzw. verlinkt.

1. Hinweise zur Testung von Patienten auf Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 (Stand: 30.11.2020)

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Vorl_Testung_nCoV.html

Im Vergleich zur Vorversion wurden im Abschnitt „Direkter Erregernachweis durch RT-PCR“ Informationen zu quantitativen Bezugsproben und im Abschnitt „Antigennachweise“ eine Verlinkung auf https://diagnosticsglobalhealth.org aufgenommen. Im Abschnitt „Bemerkungen zur Interpretation von Laborergebnissen“ wurden an mehreren Stellen Ausführungen zur Frage der Infektiosität ergänzt.

2. Optionen zur vorzeitigen Tätigkeitsaufnahme von Kontaktpersonen unter medizinischem Personal in Arztpraxen und Krankenhäusern bei relevantem Personalmangel (Stand 30.11.2020)


https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/HCW.html

Gegenüber der Vorversion wurden das Dokument und die Infografik umfassend überarbeitet, mit einer Fokussierung auf die Situation mit relevantem Personalmangel. (Für alle anderen Situationen gilt die Empfehlung: Kontaktpersonen-Nachverfolgung bei Infektionen durch SARS-CoV-2: www.rki.de/covid-19-kontaktpersonen).

Ergänzt wurde das Dokument um einen Hinweis auf Personal, das früher bereits selbst eine molekular¬diagnostisch bestätigte SARS-CoV-2 Infektion hatte und wieder als genesen gilt – hier kann nach aktuellem Kenntnisstand von einer partiellen Immunität ausgegangen werden. Dennoch muss dieses Personal selbstverständlich alle Hygiene- und Schutzmaßnahmen wie anderes Personal einhalten.

3. Infografik: Entlassungskriterien aus der IsolierungCOVID-19: Orientierungshilfe für Ärztinnen und Ärzte (30.11.2020)

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Entlassmanagement-Infografik.pdf?__blob=publicationFile

Zur Entisolierung bei schwerem Verlauf und bei Bewohnern von Altenpflegeeinrichtungen ist ein aussagekräftiger PCR-Befund erforderlich. Geeignet sind:

  • ein negativer PCR-Befund aus dem oberen Respirationstrakt (Ergebnis aus zwei zeitgleich durchgeführten Abstrichen: zunächst oropharyngeal, dann nasopharyngeal; möglich ist die Überführung zweier Abstrichtupfer in dasselbe Transportmedium oder Abnahme beider Abstriche mit demselben Abstrichtupfer)
  • bzw. alternativ (insbesondere nach Aufenthalt auf einer Intensivstation/Beatmung) Ergebnisse aus einer PCR-Analyse unterhalb eines definierten Schwellenwertes, der eine Aussage über die Anzuchtwahrscheinlichkeit erlaubt (quantitative Bezugsprobe Zellkulturüberstand < 10E6 Kopien/ml, Details siehe www.rki.de/covid-19-diagnostik) [Sh. unter Nr. 1] aus zwei konsekutiven Untersuchungen (Abstand mindestens 24 Std.) aus jeweils zwei zeitgleich durchgeführten Probenahmen (z. B. oberer Respirationstrakt und Trachealsekret, sofern zugänglich)

4. Epidemiologischer Steckbrief zu SARS-CoV-2 und COVID-19 (Stand: 27.11.2020)

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html

Änderungen wurden in den Abschnitten 2. „Übertragungswege“, 8. "Demografische Faktoren, Symptome und Krankheitsverlauf", 10. "Dauer der Ansteckungsfähigkeit (Kontagiosität)", 11. "Zeitintervalle bei der Behandlung", 12. "Angaben zu hospitalisierten COVID-19 Erkrankten und 14. "Therapie" vorgenommen.

5. Ergänzende Grundsätze der medizinischen Versorgung in Zeiten der SARS-CoV-2-Epidemie (Stand 30.11.2020)

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Grundsaetze_med_Versorgung.html

Die Grundsätze fassen nochmal wichtige Aspekte zum Schutz des medizinischen und pflegenden Personals zusammen. Organisatorische Maßnahmen sollten durch das Hygienefachpersonal in Zusammenarbeit mit dem Betriebsarzt und dem Gesundheitsamt durchgeführt werden. Exemplarisch werden einige Prinzipien genannt.

6. Publikation mit RKI-Beteiligung: Wie SARS-CoV-2 in das Gehirn gelangt

https://www.charite.de/service/pressemitteilung/artikel/detail/wie_sars_cov_2_in_das_gehirn_gelangt/

Der Link führt zur Pressemitteilung der Charité vom 30.11.2020: Ein Forschungsteam der Charité hat anhand von Gewebeproben verstorbener COVID-19-Patienten analysiert, auf welche Weise das neuartige Coronavirus ins Gehirn eindringen kann und wie das Immunsystem dort auf das Virus reagiert. Die in Nature Neuroscience veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass SARS-CoV-2 über die Nervenzellen der Riechschleimhaut in das Gehirn übertritt. Den Forschenden ist es dabei erstmals gelungen, elektronenmikroskopische Aufnahmen intakter Coronaviruspartikel in der Riechschleimhaut anzufertigen.

Die Originalpublikation „Olfactory transmucosal SARS-CoV-2 invasion as a port of central nervous system entry in individuals with COVID-19“ finden Sie unter folgendem Link: https://www.nature.com/articles/s41593-020-00758-5.

7. Corona-Monitoring lokal:
https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Studien/cml-studie/cml-studie_node.html

Mit der Studie CORONA-MONITORING lokal wird in vier von COVID-19 besonders betroffenen Regionen folgendes untersucht:

  • Wie häufig sind Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2?
  • Wie hoch ist der Anteil von Infektionen, ohne Krankheitssymptome?
  • Bei wie vielen Menschen lassen sich Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen bzw. wie viele Menschen haben bereits eine Infektion durchgemacht?
  • Welche Menschen sind häufiger von einer Infektion mit SARS-CoV-2 betroffen?
  • Wie oft verläuft die Atemwegserkrankung COVID-19 so schwer, dass Menschen im Krankenhaus oder auf der Intensivstation behandelt werden müssen?
  • Wie sind bisherige Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu bewerten?

Erste Eckdaten aus Kupferzell liefern Ergebnisse zur Seroprävalenz von IgG-Antikörpern sowie zur Seroprävalenz neutralisierender Antikörper:

https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Studien/cml-studie/Factsheet_Kupferzell.html

8. Fachgruppe COVRIIN: Evidenzbasierte Therapieoptionen (Stand 26.11.2020)

https://www.aerzteblatt.de/archiv/216916/COVID-19-Evidenzbasierte-Therapieoptionen

Die Fachgruppe Intensivmedizin, Infektiologie und Notfallmedizin (Fachgruppe COVRIIN), die das Robert Koch-Institut bei übergeordneten Fachfragen im Management von COVID-19-Patienten unterstützt und berät, hat eine Übersicht von Therapieoptionen bei COVID-19 zusammengestellt und diese im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht.

Kontakt

Verband der Privatkrankenanstalten in Bayern e.V.
Kreillerstr. 24
81673 München

Telefon: (089) 57 30 99
E-Mail: info@vpka-bayern.de